Kategorie-Archiv: KIU Kunstpreis

Presseinfo 1. KIU-Kunstpreis

Erster KIU-Kunstpreis geht an Oliver Held

Köln, 03.06.2008. Im Rahmen der Finissage zur art 2.0-Ausstellung hat die Kölner Internet Union (KIU) am Freitag, den 30. Mai 2008, Oliver Held für seine Aktion Cookie mit dem 1. KIU-Kunstpreis ausgezeichnet. Der Publikumspreis ging an die Onlineredakteure der FH Köln für ihre Arbeit 4YEO-Lebenswelt_Computer. Mit mehreren hundert Gästen bei den Veranstaltungen und über 15.000 Besuchern im Netz war das Kunstprojekt art 2.0 als Experiment zur Vernetzung von Experten der Bereiche Technologie, Kommunikation und Kunst ein voller Erfolg und wird 2009 fortgeführt.

Das Kunstprojekt art 2.0 setzt sich mit dem Web 2.0, seinen technischen Ansprüchen, seiner gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung auseinander. Im November 2007 rief der Berufsverband der Kölner Internetunternehmen KünstlerInnen aus Stadt und Region dazu auf, ästhetische Antworten auf die Frage „Was ist das Web 2.0?“ zu finden.

Eine fünfköpfige Jury nominierte aus den zahlreichen Einsendungen acht Arbeiten, die vom 15. bis 30. Mai 2008 in einer Ausstellung in den Räumen des KIU-Mitgliedsunternehmens sym.net zu sehen waren. Zusätzlich fanden verschiedene Themenabende zur Beleuchtung von Relevanz und Perspektiven des Web 2.0 statt. art 2.0 begründete damit im Kölner Raum eine einzigartige Plattform für Kunst im digitalen Zeitalter.

„Das Netz ist der größte öffentliche Raum mit den kürzesten Entfernungen“, erklärt Oliver Held. Eine Verbindung zur Nicht-Virtualität zu schaffen, war die Idee hinter der Aktion Cookie: Am 5. Mai 2008 verließ der Künstler sein Atelier in Ehrenfeld und startete mit einem Skateboard zu sechs Bürgerämtern der Stadt Köln. Das Blöde: er kann gar nicht Skateboard fahren. Also war er auf die Mithilfe freundlicher Passanten angewiesen, die ihn ein Stück ziehen. Insgesamt 22 km legte Oliver Held zurück und erreichte bereits nach zwei Tagen sein Ziel. Auf dem Weg geknüpfte Bekanntschaften dokumentierte Oliver Held mit Fotos, einem Videofilm und in einem Tagebuch. Die Aktion und dazugehörige Installation überzeugten die Jury. Sie prämierte die Aktion Cookie mit dem ersten KIU-Kunstpreis, der mit 1.000 Euro dotiert ist.

Als typisches Web 2.0-Element griff die art 2.0-Ausstellung das Tagging auf. Alle Besucher waren aufgefordert, ihre spontanen Assoziationen zu den Arbeiten auf Post-Its zu hinterlassen. Eine neue Form des Dialogs zwischen Künstlern und Besuchern, inspiriert durch Marcel Duchamps Aussage „Der Betrachter vervollständigt das Kunstwerk.“ Insgesamt wurden 409 Zettel verklebt, 109 davon zur Arbeit 4YEO-Lebenswelt_Computer von den Onlineredakteuren der FH Köln. Sie erzielten damit den Publikumspreis.

Das Kunstprojekt art 2.0 fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt und wurde mit Ausnahme einiger Sachspenden komplett durch die Kölner Internet Union finanziert. Für 2009 haben bereits mehrere Sponsoren ihr Interesse angemeldet. art 2.0 ist ein Open Source-Konzept, das gerne von Firmen und Institutionen anderer Städte übernommen und adaptiert werden darf.

Über Oliver Held

Oliver Held war u.a. Meisterschüler bei Prof. Lutz Mommartz an der Kunstakademie Münster und hat seit 1994 bereits zahlreiche Videos, Videoobjekte und Installationen z.B. in Chicago, Amsterdam, Düsseldorf und Münster präsentiert. Mehr Informationen unter http://www.oliverheld.net.

Über die Kölner Internetunion

Die Kölner Internet Union (KIU) ist 1999 aus privater Initiative entstanden und vertritt als lokaler Berufsfachverband die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Behörden, Großunternehmen und Politik. Die Mitglieder sind Internet- und Kommunikationsunternehmen mit insgesamt mehreren hundert Mitarbeitern und einem Gesamt-Jahresumsatz in der Größenordnung von zweistelligen Millionen-Beträgen. Mit em Projekt art 2.0 möchte die KIU ihr Engagement auf den kulturellen Bereich ausweiten und gleichzeitig mehr Nähe schaffen zwischen Technologie, Kommunikation und Kunst.

Nominierte Künstler:

Christiane Lünskens: Blog/Doku zum Projekt „305to226“
Stephan Brenn: Drahtkunst zum Begriff „Alltag“
Onlineredakteure FH Köln: Projekt „4YEO-Lebenswelt_Computer“
Florian Kuhlmann: Digitale Malerei „spectaculartakeoverbattle“
Renate Goretzki: Multimedia-Projekt „Sequenz“
Maximilian Erbacher: Installation „New Folksonne”
Oliver Held: Aktion „Cookie“

Kontakt:

Kerstin Neurohr und Franziska Andrä (neurohr & andrä GbR)
Tel. 0221 – 82 91 880, info(at)na-komm.de

Anja Zielke (AZ KOMMUNIKATION)
Tel. 0170 – 38 37 945, orga(at)art-zweinull.de

Gewinner 1. KIU-Kunstpreis Oliver Held

Foto: KIU-Vorsitzender Jürgen Walleneit überreicht den 1. KIU-Kunstpreis an Oliver Held im Rahmen der Finissage zur art 2.0-Ausstellung am 30. Mai in Köln.

Zum Download des Fotos in höherer Auflösung bitte anklicken.

Copyright: Christopher Pattberg

art 2.0 zu Gast bei IBM

Web 2.0: Chancen und Perspektiven
art 2.0-Expertenrunde zu Gast bei IBM in Köln

Am Mittwoch, den 20. Mai 2008 kamen bei der IBM Deutschland GmbH in Köln Experten der Bereiche Technologie, Kommunikation und Kunst zusammen, um gemeinsam über Chancen und Perspektiven des Web 2.0 zu diskutieren. Der Begriff und Anwendungen wie Social Communitys werden bereits seit vielen Jahren diskutiert und eingesetzt. Dennoch besteht für Wirtschaft und Gesellschaft weiterhin Bedarf, den Nutzen und intelligenten Einsatz von Web 2.0-Lösungen zu erkennen.

Die Diskussionsrunde fand im Rahmen des Kunstprojektes art 2.0 statt, das von der Kölner Internetunion e.V. initiiert und organisiert wird. Neben René Werth, Leiter Social Software und Web 2.0-Lösungen bei der IBM Deutschland GmbH, der extra für den Abend aus Berlin eingeflogen war, diskutierten IT-Rechtsexperte Konstantin Ewald von Osborne Clarke, Medienkünstler und Gründer von DOM (Digital Online Media) Udo Noll und Jürgen Walleneit als KIU-Vorsitzender und Geschäftsführer der Werbeagentur MSH AND MORE GmbH auf dem Podium. Moderiert wurde die Runde von Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin der IHK zu Köln.

Etablierte Lösungen, optimiert für die Unternehmenskommunikation

„Als ich das Thema las, war ich skeptisch. Web 2.0 ist doch eigentlich ein alter Hut“ – mit diesen Worten eröffnete Elisabeth Slapio den Themenabend. René Werth bestätigte und widerlegte diese These in einem Atemzug. „IBM arbeitet im Prinzip seit über 10 Jahren mit Anwendungen, die heute als Web 2.0-Lösungen gelten. Seither ist Lotus Sametime auf dem Markt.“ Die Instant-Messaging- und Konferenzsoftware ist nur ein Beispiel dafür, wie das Unternehmen mit über 400.000 Mitarbeitern die Kommunikation und Onlinezusammenarbeit optimiert. Dezentral organisierte Teams werden über Social Software mit persönlichen Profilen und Informationen transparent und effizient vernetzt. Heute unterstützt IBM vor allem externe Firmen bei der Beratung und Implementierung von Web 2.0-Lösungen. „Informationen filtern und Experten finden sind wichtige Teile des Wissensmanagements innerhalb der Unternehmen“, erklärt Werth.

Was bringt die Zukunft?

IT-Rechtsexperte Konstantin Ewald sieht im Web 2.0 „große Chancen für neue Geschäftsideeen, die sich schnell und mit wenig Aufwand realisieren lassen“. Aus privater Sicht erwartet er eine Teilung der Userschaft. Wer sich nicht öffnen möchte, werde sich dem aktiven Geschehen im Netz entziehen. Einen ähnlichen Standpunkt vertritt Jürgen Walleneit und rät jedem mitzumachen, um selber „Teilnehmer einer großen Simulation“ zu werden. Die kritischste Haltung zum Web 2.0 nimmt Udo Noll ein. „Der Mensch 2.0 wurde leider nicht miterfunden“. Die Medienkompetenz müsse sich noch erhöhen, um einen sinnvollen Umgang mit dem Web zu finden.

Während der art 2.0-Diskussionsabend bei der IBM Deutschland GmbH überwiegend wirtschaftliche und technologische Aspekte des Web 2.0 beleuchtete, zeigt die Ausstellung art 2.0 ästhetische Antworten zum Thema. Acht für den 1. KIU-Kunstpreis nominierte Arbeiten werden noch bis zum 30. Mai in Köln beim KIU-Mitgliedsunternehmen sym.net auf dem Hansaring 78 gezeigt.

Alles über art 2.0
http://www.art-zweinull.de

Über die Kölner Internet Union
http://www.k-i-u.de

Kontakt
neurohr & andrä GbR
Kerstin Neurohr & Franziska Andrä
Dillenburger Str. 75
51105 Köln
Tel.: 0221 – 82 91 880
Fax: 0221 – 82 91 881
E-Mail: info(at)na-komm.de

Anja Zielke
Tel. 0170 – 38 37 945
a.zielke(at)az-kommunikation.de

Pressefoto art 2.0 zu Gast bei IBM
Copyright: Ralph Humrich

Themenabend netlabels.org

Moritz “mo.” SauerVielen herzlichen Dank auch noch mal an Moritz “mo.” Sauer, der letzten Freitag bei art 2.0 zu Gast war und seinen vor gut vier Jahren gegründeten Online-Katalog netlabels.org präsentierte. Als Beitrag zur Förderung der freien Musikkultur werden dort Netlabels vorgestellt, also solche, die mp3-Dateien legal und kostenlos zum Downloaden anbieten. Die Bandbreite geht von 8-bit über Reggae bis Weirdbent. Netlabels erschließen einen neuen Vertriebsweg, der lange gescheut und inzwischen gern genutzt wird, um bei der Vielzahl der Akteure überhaupt eine Chance auf Bekanntheit zu bekommen. Kuriose Künstler wie Bo Marley, die “deutschen Dadaisten aus Dänemark”, die gerne Performances mit Einkaufswagen in Einkaufsstraßen veranstalten, wären vielen von uns ohne diesen Weg wahrscheinlich vorenthalten geblieben.
Themenabend netlabels.orgMoritz stellte Plattformen und Interpreten verschiedener Labels vor und zeigte unter anderem einen Videobeitrag über die liebevolle Kreation und Produktion eigener Cover in Kleinauflagen. Er selbst wünscht sich allerdings mehr Interaktion und Flashanimationen als digitale Fortentwicklung des Covers, die als Widgets z.B. in iTunes eingebunden werden.

Eine schöne Idee, wenngleich bei mir Musik und Monitor noch immer keine wirkliche Symbiose eingegangen sind. Wie lange wohl noch?

Als Nachlese hat Moritz einige Links zum art 2.0 Netlabel-Abend zusammengestellt.

Es ist eröffnet!

Martin im TagprozessEs ist zwar schon ein paar Tage her, aber die tolle Eröffnung der art 2.0-Ausstellung soll hier nun doch noch ihre Erwähnung finden. Über 100 Gäste kamen, um sich die für den 1. KIU-Kunstpreis nominierten Arbeiten anzuschauen. Gut angekommen ist auch das Tagging: nicht nur zu den Kunstwerken, auch sonstige Assoziationen, Meinungen und Gedanken wurden eifrig auf Zettel geschrieben und großzügig in den Räumen verklebt.

Danke an alle, die dabei waren und für einen guten Abend gesorgt haben.

Wer sie noch nicht gesehen hat: Es gibt auch Bilder von der Vernissage online zu sehen.

Postkarten für Christiane Lünskens

Postkarten für Christiane LünskensChristiane Lünskens präsentiert in unserer Ausstellung Ihr Projekt 305to226, das im Rahmen einer USA-Reise entstanden ist. Nun wird das Projekt fortgeführt, und zwar in Europa. Dafür bittet Christiane um Hilfe. Sie schreibt:

Ich möchte während der Dauer von ca. drei Wochen quer durch Europa fahren, jeden Tag ein kleines Bild fertigstellen und es an einem öffentlich zugänglichen Ort zurücklassen. Der Finder des Bildes ist dazu aufgerufen, seine Geschichte und sein Foto mit dem gefundenen Bild hierher zu posten. Damit die Europareise stattfinden kann, brauche ich Deine Mithilfe.

Bitte schicke mir eine Ansichtskarte von dem Ort in Europa, den ich auf der Reise besuchen soll bzw. an dem Du Dich gerade befindest (nur Europa). Bitte schreibe mir auf dieser Karte, warum ich diesen Ort besuchen soll. Du kannst gerne in einer der europäischen Sprachen schreiben. Bitte schicke mir Deine Ansichtskarte bis zum 30. Mai 2008 in die Ausstellungsräume von art 2.0 in Köln.

Hier ist die Adresse:

art 2.0 c/o Sym.net
Stichwort:
305to226
Hansaring 78
50670 Köln

Die Ansichtskarten werden sowie die Twins auf der Ausstellung gezeigt. Die sich aus den Ansichtskarten ergebene Reiseroute wird zur Finissage am 30. Mai 2008 veröffentlicht.

Gerne kannst Du Deine Freunde und Bekannte auffordern, mir ebenfalls Ansichtskarten zu schicken.

Pressekonferenz 1. KIU Kunstpreis

Köln, 09.05.2008 – art 2.0 ist ein Kunstprojekt zum Web 2.0, das von der Kölner Internet Union initiiert und organisiert wird. In einer Ausstellung werden Kunstwerke von sieben Künstlern und einer Künstlergruppe präsentiert, die sich mit dem Web 2.0 und seiner gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Bedeutung auseinandersetzen. Unter den gezeigten Arbeiten ist auch die Aktion “Cookie” mit dem sympathischen Skateboardfahrer, der sich noch vor wenigen Tagen von den Kölnern zu den Bürgerämtern ziehen ließ.

Die Arbeiten sind nominiert für den 1. KIU-Kunstpreis, der am 30. Mai verliehen wird. Bevor die Ausstellung eröffnet wird, haben Sie im Rahmen der Pressekonferenz Gelegenheit, die Werke zu sehen und einige der beteiligten Künstler zu treffen.

Die Pressekonferenz findet statt am Donnerstag 15. Mai, 11 Uhr, bei sym.net, Hansaring 78, 50670 Köln.

Nominierte Künstler
Christiane Lünskens: Blog/Doku zum Projekt “305 to 226″
Stephan Brenn: Drahtkunst zum Begriff “Alltag”
Onlineredakteure FH Köln: Projekt “4YEO-Lebenswelt_Computer”
Florian Kuhlmann: Digitale Malerei und “Web als Leinwand”
Renate Goretzki: Multimedia-Projekt “Sequenz”
Maximilian Erbacher: Installation “New Folksonne” (Arbeitstitel)
Oliver Held: Aktion “Cookie”

Termine
Ausstellung Donnerstag 15. Mai bis Freitag 30. Mai.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11-18 Uhr, Samstag 14-18 Uhr, Sonntag 11-16 Uhr.
Ausstellungs-Vernissage Donnerstag 15. Mai, 19:00 Uhr.
Finissage und Verleihung KIU-Kunstpreis Freitag 30. Mai, 19:00 Uhr.

Themenabend netlabels.org Freitag 16. Mai, 19 Uhr.
Moritz “mo.” Sauer: Spread good music via the world wide web for free.

Themenabend aporee.org/maps Mittwoch 21. Mai, 19 Uhr. Internationales Mash Up-Projekt, präsentiert von Udo Noll.

Themenabend stealthisfilm.com Donnerstag 29. Mai, 19 Uhr. Geistiges Eigentum im digitalen Zeitalter? Film und Diskussion.

Veranstaltungsort
Firma sym.net, Hansaring 78, 50670 Köln. Alle Veranstaltungen sind kostenlos!

Alles über art 2.0
http://www.art-zweinull.de

Über die Kölner Internet Union
http://www.k-i-u.de

Ansprechpartner unter Kontakte