Kategorie-Archiv: Presseinformationen

Presseinfos, Fotos etc.

KIU lädt Kreative zu art 2.0

pressefoto-art-2-0-klein.jpg

Die Kölner Internet Union (KIU) präsentiert die neue Kunstreihe art 2.0. Ab 15. Mai wird eine Ausstellung gezeigt, an der sieben Künstler und eine Künstlergruppe beteiligt sind. Flankierend wird ein facettenreiches Rahmenprogramm angeboten.Die Kölner Internet Union, der Berufsverband der Kölner Internet-Unternehmen, hatte Ende 2007 KünstlerInnen aus Köln und Umgebung die Frage gestellt „Was ist das Web 2.0?“ und aufgefordert, dazu Konzeptvorschläge für Kunstwerke einzureichen.

Mit dem Projekt art 2.0 greift die KIU aktuelle Diskussionen um technologische, gesellschaftliche und politische Relevanzen des Web 2.0 auf. „Wir sehen die künftige Gestaltung des Web als eine verantwortungsvolle Aufgabe, die sich nur gemeinsam lösen lässt. Das Thema ist komplex. art 2.0 gibt den Rahmen für einen fachlichen Austausch unter Kölner Kreativen“, erklärt Jürgen Walleneit, Vorsitzender der Kölner Internetunion.

Zahlreiche Künstler haben ihre Antworten eingereicht – daraus hat eine Jury acht Werke ausgewählt, die für den 1. KIU-Kunstpreis nominiert sind. Die Auswahl wird in einer Ausstellung von 15. bis 30. Mai der Öffentlichkeit präsentiert. Gezeigt werden unter anderem Drahtkunst von Stephan Brenn, eine Installation von Maximilian Erbacher, Aktionskunst von Oliver Held und digitale Malerei von Florian Kuhlmann.

Ausstellung
Veranstaltungsort: sym.net, Hansaring 78, 50670 Köln
Öffnungszeiten: 15. bis 30. Mai, Montag bis Freitag 11:00 – 18:00 Uhr,
Samstag 14:00 – 18:00 Uhr und Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr
Vernissage: 15. Mai, 19.00 Uhr
Finissage und Verleihung des 1. KIU-Kunstpreises: 30. Mai, 19.00 Uhr.

Die Ausstellung will Akteure aus der Kunst, aus der Technologie- und Kommunikationsbranche und Web 2.0-User zusammenführen und die Kommunikation zwischen ihnen fördern. art 2.0 soll Raum geben für Diskussionen über das Phänomen Web 2.0, seine Bedeutung, seine Möglichkeiten und Grenzen. Dazu gehört auch, dass die Ausstellung die Interaktivität von Web 2.0 aufgreift: Die Besucher können aktiv werden und die Kunstwerke „taggen“: Sie bekommen Klebezettel und Stifte und können damit die Ausstellungsstücke kommentieren, ihre Assoziationen notieren, kritisieren und damit weitere Diskussionen anregen – eine Spielart zur Idee des französischen Malers und Objektkünstlers Marcel Duchamp: „Der Betrachter vervollständigt das Kunstwerk.“

Rahmenprogramm
Ergänzend zu der Ausstellung wird es mehrere Themenabende geben. Mitgliedsunternehmen der KIU und andere Experten gestalten unter anderem den Copyright-Filmabend „Steal this Film“, Projektvorstellungen, Podiumsdiskussionen und einen Konzertabend. Medienkünstler und DOM (Digital Online Media)-Gründer Udo Noll wird eine experimentelle Plattform für Entwicklung, Recherche und Austausch vorstellen. Bitte entnehmen Sie Details zu den Veranstaltungen und die Termine der Website zum Projekt, die ständig aktualisiert wird.

Kontakt Veranstalter:

Kölner Internetunion e.V.
Im Mediapark 8
50670 Köln

Ansprechpartner: Martin Butz und Anja Zielke
Tel. 0221 – 99 20 48 77
E-Mail: orga(at)art-zweinull.de

Kontakt Public Relations:

neurohr & andrä GbR
Kerstin Neurohr & Franziska Andrä
Dillenburger Str. 75
51105 Köln

Tel.: 0221 – 82 91 880
Fax: 0221 – 82 91 881
E-Mail: info(at)na-komm.de

Endlich: ein Raum!

Wunderbarerweise steht nun endlich auch der Raum für die art 2.0-Ausstellung fest. Wie so oft lag die Lösung plötzlich ganz nah, schließlich hat KIU-Mitgliedsunternehmen sym.net am Hansaring 78 gerade frisch sanierte Büroräume in einem sehr charmanten Altbau bezogen. Dort haben wir im Mai noch genügend Platz, um die acht nominierten Arbeiten auszustellen und allerhand Themenabende rund um das Web 2.0 mit Film, Musik und Diskussionen zu veranstalten.

Folgende Termine stehen bislang fest: (Stand 18.4.8)

Aktion Cookie von und mit Oliver Held
Montag, 5. Mai bis Freitag, 9. Mai 2008

Vernissage
Donnerstag, 15. Mai 2008, 19 Uhr

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 11 bis 18 Uhr, Samstag 14 bis 18 Uhr und Sonntag 11 bis 16 Uhr.

Themenabend 1
Freitag, 16. Mai 2008, 19 Uhr: mo. Sauer präsentiert netlabels.org

Themenabend 2
Mittwoch, 21. Mai 2008 , 19 Uhr: Udo Noll präsentiert aporee.org/maps

Themenabend 3
Donnerstag, 29. Mai 2008, 19 Uhr: Christoph Siefer und Fabian von Freier präsentieren stealthisfilm.com

Finissage und Verleihung 1. KIU-Kunstpreis
Freitag, 30. Mai 2008, 19 Uhr

Es wird voll! Anmeldungen für die Vernissage ab sofort auf unserer Stammtisch-Site last-tuesday.com.

Die Jury

art 2.0 präsentiert stolz: die Jury.

hm_klein.jpgHeinrich Miess ist 1949 in Köln geboren und lebt auch heute hier. Seit 1979 arbeitet er als freier Lithograph sowie Hersteller und Herausgeber von Editionen für Künstler wie Georg Herold, Martin Kippenberger, Gert & Uwe Tobias, Rosemarie Trockel, Amelie von Wulffen, Georg Jappe, Gerhard Richter, und Jürgen Stollhans. Dazu arbeitete er mit an Publikationen für das Museum Ludwig (Köln), das Wallraff-Richartz-Museum (Köln), das Kunstmuseum Bonn, das Stedelijk Museum (Amsterdam) und zahlreiche Galerien.

Gerriet Krishna SharmaGerriet Krishna Sharma ist Klangkünstler, Komponist und Musiker. Geboren 1974 in Bonn studierte er zunächst Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medien und Kommunikation und absolvierte dann die Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln mit dem Abschluss Diplom Audio-Visuelle Medien. Bis heute ist er als Privatlehrer für Gitarre, Harmonielehre, Arrangement und Recording tätig und arbeitet mit diversen Ensembles für progressive Musik und Klangkunst, live und im Studio. Sein aktuelles Projekt ist die Raum-Klangkomposition I_LAND, gefördert durch das kunst:raum Syltquelle-Stipendium auf Sylt, dessen Uraufführung für Herbst 2008 geplant ist.
http://www.kunstraum-syltquelle.de/

Jan VerbeekJan Verbeek wurde 1966 in Bonn geboren und belegte von 1987-89 das Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Kommunikationsforschung an der Universität Bonn. 1989-96 begann er das Studium der Freien Kunst unter Nan Hoover und Nam June Paik an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er 1993 Meisterschüler von Prof. Nam June Paik wurde. 1999 schloss er mit Auszeichnung sein Diplom im Bereich Video und Videoinstallation an der Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln ab. Seine Arbeiten werden in zahlreichen Museen und Ausstellungen gezeigt, darunter das Museum of Modern Art, New York, die Kunstmuseum Bonn und das ZKM, Karlsruhe. Jan Verbeek ist freischaffender Medienkünstler und lebt und arbeitet in Bonn und Tokio.

http://www.janverbeek.de/

Jürgen WalleneitJürgen Walleneit ist Geschäftsführender Gesellschafter der MSH AND MORE Werbeagentur GmbH und Dozent an der WAK Westdeutsche Akademie für Kommunikation in Köln. Geboren 1968 und aufgewachsen zwischen Amiga und Atari setzt sich der passionierte Computer- und Technikfreund als Gesellschafter für das Social Web-Projekt Apfel-Wiki ein und ist Vorsitzender der Kölner Internetunion sowie Mitglied im Kölnischer Kunstverein. Zusammen mit den Pixel-Künstlern eBoy entwickelte er ein Stadtmotiv von Köln im Stile der ersten 80er Jahre Computerspiele und die dazugehörige Internetplattform für den Vertrieb.

http://hello.eboy.com

http://www.msh.net

Melanie WeidemüllerMelanie Weidemüller ist freie Autorin und Kulturredakteurin des Kölner Magazins StadtRevue. Geboren 1965 in Bonn Bad-Godesberg, Besuch der Freie Waldorfschule, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Philosophie, Romanistik und Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1997 bis 2003 Mitherausgeberin und Redakteurin der Zeitschrift für Kunst, Literatur und Philosophie »ARTIC – Texte aus der fröhlichen Wissenschaft«. Besondere Interessen: Alles was in Wort und Bild der sinnlichen Erkenntnis dient und das Individuum gegen die Gleichschaltung verteidigt.http://www.stadtrevue.de

Presseinfo vom 11.12.2007

pressefoto-art-2-0-klein.jpg

Kölner Internet Union veranstaltet art 2.0

Die Kölner Internet Union (KIU) plant ein Kunstprojekt zum Thema Web 2.0: art 2.0. KünstlerInnen aus der Region können bis zum 20.01.2008 Vorschläge für Arbeiten einreichen, die sich mit dem technischen und gesellschaftlichen Phänomen Web 2.0 auseinander setzen. Die Ergebnisse werden im Frühjahr in einer Ausstellung mit Publikumsbeteiligung präsentiert, ergänzend dazu gibt es eine Projekt-Website zur Dokumentation und Diskussion. Höhepunkt der art 2.0 wird die Verleihung des 1. KIU-Kunstpreises sein.

Im Web 2.0 kann jeder zum Autor werden: Internetnutzer kommentieren Texte, geben Bewertungen ab und empfehlen Produkte. Analog zum Web 2.0-Konzept gibt es auch bei art 2.0 nicht nur passive Zuschauer, sondern aktive Nutzer: Neben den Künstlern, die Arbeiten einreichen, werden auch die KIU-Mitglieder einbezogen, ebenso die Ausstellungsbesucher und interessierte Internetnutzer.

Das Projekt art 2.0 beginnt mit einer Tag Cloud. Sie besteht aus Stichwörtern, die die KIU-Mitglieder zum Thema Web 2.0 gesammelt haben. Die Wortwolke dient den Künstlern als erste Inspiration für Kunstwerke, die sich mit dem Web 2.0 auseinander setzen. Bis zum 20.01.2008 können die KünstlerInnen Kurzkonzepte mit ihren Ideen einreichen, die von einer Jury bewertet werden. Die Jury erstellt ein Ausstellungskonzept und entscheidet, welche Künstler eingeladen werden.

Die ausgewählten Arbeiten werden im April 2008 in einem Galerie-Raum in der Kölner Innenstadt ausgestellt. Dort sind wiederum die Besucher aufgefordert, ihre Assoziationen zu den einzelnen Arbeiten in Form von Stichworten (Tags) zu dokumentieren. Parallel zu der Ausstellung werden die Arbeiten im Internet präsentiert. Auch dort werden Tags gesammelt, die wiederum andere Künstler inspirieren sollen – so entsteht eine Plattform zur dauerhaften Auseinandersetzung mit Technologie, Philosophie und Psychologie des Netzes. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung wird der 1. KIU-Kunstpreis verliehen, es soll ein Jury- und ein Publikumspreis vergeben werden.

Die Ausschreibung

Die KIU lädt alle interessierten Künstlerinnen und Künstler aus Köln und der Region ein, sich mit einem Kurzkonzept an der Ausschreibung zu beteiligen. Eine Jury aus Fachleuten der Bereiche Technologie, Kommunikation und Kunst bewertet die eingereichten Vorschläge und wählt aus, welche Künstler zu der Ausstellung eingeladen werden. Zugelassen sind alle Ausdrucksformen der bildenden Kunst, auch Aktionskunst. Projekte sollten jedoch nicht nur im Netz sichtbar und erfahrbar sein (Netzkunst), sondern ihren Ausgangs- und Schwerpunkt in der realen Welt finden. Die Kurzkonzepte können bis zum 20.01.2008 eingereicht werden. Der Jury-Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Was ist das Web 2.0?

Der Begriff Web 2.0 beschreibt neue Möglichkeiten und Technologien für das Web, bei denen der Nutzer als Autor im Vordergrund steht. Populäre Beispiele dafür sind Blogs, Podcasts und Communities wie Flickr.com. Typisches Werkzeug im Web 2.0 ist das so genannte Tagging (tags = engl.: Zeichen, Markierung): Nutzer ordnen Bildern, Beiträgen und anderen Web-Inhalten beschreibende Begriffe (Tags) zu. Tags werden im Web als „Wortwolken“ (Tag Clouds) dargestellt. Tag Clouds erleichtern die Recherche nach bestimmten Inhalten im Web.

Wer ist die Kölner Internetunion?

Die Kölner Internet Union (KIU) ist 1999 aus privater Initiative entstanden und vertritt als lokaler Berufsfachverband die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Behörden, Großunternehmen und Politik. Die Mitglieder sind Internet- und Kommunikationsunternehmen mit insgesamt mehreren hundert Mitarbeitern und einem Gesamt-Jahresumsatz in der Größenordnung von zweistelligen Millionen-Beträgen. Mit der art 2.0 weitet die KIU ihr Engagement auf den kulturellen Bereich aus und schafft gleichzeitig mehr Nähe zwischen Technologie, Kommunikation und Kunst.

Der Abdruck bzw. die Verwendung ist honorarfrei. Wir freuen uns über die Zusendung eines Belegexemplars.

Bei Fragen und Interview-Wünschen wenden Sie sich bitte an:

Martin Butz 0173 – 72 66 755
Anja Zielke 0170 – 38 37 945

orga(at)art-zweinull.de

Informationen zum Download:

art 2.0 Ausschreibung
art 2.0 Gesamtkonzept