Weiß der Teufel …

Ingo Karwath schrieb uns (jetzt schon!) eine nette Dankesmail, die wir auf diesem Weg gerne an alle Beteiligten von ART 2.0 weiterleiten möchten:

“Weiß der Teufel, was Ihr meint mit Eurer Tag-Wolke und der Aufforderung, Kurzkonzepte einzusenden. Eines ist auf alle Fälle schon mal eine tolle Geschichte, nämlich dass sich offenbar wieder etwas tut in der Kölner Kunstszene. Damit meine ich nicht die Arrivierten oder die sich dafür halten, nicht die Museen, Galeristen, Kuratoren und Politiker, die immer noch glauben, Köln sei der Mittelpunkt der Kunstwelt. Mitnichten. Allein dafür gebührt Euch Dank. Dass Ihr Euch an die wirklichen Künstler dieser Stadt, als jene, die nicht in den Galerien rund um den Dom hängen, wendet, freut mich besonders. Diese Stadt beherbergt tausende Kreative, die in Hinterhöfen, kleinen Ateliers oder zu Hause Kunst machen, ohne wahr-, ja ernstgenommen zu werden. Nicht der Preis als solcher, Euer Engagement mit dutzenden Ausstellungen macht diese Initiative so wertvoll. Es wird Zeit, dass die in Köln lebenden und arbeitenden Künstler ihre eigene Bühne bekommen, wie sie andere Städte in Deutschland – Berlin, Leipzig – schon haben. Die ART Cologne hat mit den heimischen Künstlern nichts zu tun, das Museum Ludwig auch nicht.”

Danke, Ingo!