Welt und Video

In 2006 hat sich die Nutzung von Video-Websites in den USA verdoppelt, das zeigt eine Studie von Pew Internet. Dazu soll auch der Autorenstreik der Drehbuchautoren in Hollywood beigetragen haben, weshalb sogar die Golden Globe Gala ausgefallen war.

Ebenfalls verdoppelt hat sich der Nutzungsanteil von Online-Video in Deutschland von 7% auf 14%, bezogen auf den gesamten Bereich der multimedialen Anwendungen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen ARD-ZDF-Onlinestudie, die in 2007 zum 10. Mal durchgeführt wurde. Danach verfügen 40,8 Mio. Deutsche ab 14 Jahren über einen Internetzugang.

Laut Studie nutzen inzwischen nahezu alle Onliner auch das Web 2.0.

47% haben bereits Online-Nachschlagewerke wie Wikipedia genutzt.

34% besuchten Videoportale.

Mit aktiven Beiträgen ist man in Deutschland noch zurückhaltend: nur 6% verfassten eigene Beiträge für Wikipedia, 7% stellten selbst Videobeiträge ein und lediglich 2% schufen sich eine eigene Spielfigur in einer virtuellen Welt wie Second Life. Eine überraschende Zahl, schaffte es der omnipräsente “digitale Maskenball” doch im Febraur 2007 noch auf die Titelseite vom Spiegel.

In China dürfen Online-Videos ab dem 31. Januar 2008 “offiziell nur noch von staatlich kontrollierten Firmen und mit einer ausdrücklichen Genehmigung angeboten werden”, berichtet futureZone ORF.at.